Spieltag vom 04.11.2016

Herren 1

Oberliga

 

SV Remshalden - TSG Eislingen 3:2 (21:25, 18:25, 25:20, 25:20, 15:12)

 

Wichtigen Sieg errungen

Im Duell der Oberliga-Aufsteiger besiegten die Volleyballer der SV Remshalden die TSG Eislingen denkbar knapp mit 3:2 (21:25, 18:25, 25:20, 25:20, 15:12) und holten so wichtige Punkte gegen den Abstieg. In der heimischen EHR begannen sowohl die Schützlinge von Trainer Martin Feistritzer als auch die Gäste aus dem Filstal sehr nervös, denn beiden Teams war die Bedeutung des Spiels im Abstiegskampf nur allzu bewusst. So schwankte das Spiel stets hin und her, ehe beim Stand von 14:12 für Remshalden eine Aufschlagserie die TSG 19:14 in Führung brachte. Ziemlich konfus agierte da der Annahmeriegel der Gastgeber. Trotzdem gelang noch der Anschluss zum 21:23, aber die routinierten Gäste ließen sich nicht mehr aus dem Konzept bringen und sicherten sich mit 25:21 den ersten Satz. Auch im zweiten Durchgang gab es ein ständiges Auf und Ab, bis beim Stand von 12:13 bei den Buben vom Remstal der Faden im Spiel riss und die TSG ihren Vorsprung sukzessive bis zum 25:18 ausbauen konnte. Immer wieder hatten die Gastgeber kein Rezept gegen die starken Aufschläge der Eislinger und stand man vor dem dritten Satz mit dem Rücken zur Wand. Die SVR-Männer ließen sich aber nicht entmutigen und warfen ihre ganze Kampfkraft in den Ring und bestätigten eindrucksvoll die abgedroschene Phrase "über den Kampf ins Spiel kommen". Beim 12:12 platzte dann endlich der Knoten und Remshalden ging 19:15 in Führung. Die Annahme wurde stabiler, so dass Spielmacher Ben Labusch endlich seine Angreifer in Szene setzen konnte. Dem Druck des Remshaldener Angriffs konnte die TSG nicht mehr viel entgegenhalten, so dass Remshalden den dritten Satz mit 25:20 für sich entschied. Der vierte Abschnitt war dann ein Spiegelbild des dritten. In der Satzmitte konnte sich die SVR leicht absetzen und den Vorsprung bis zum 25:20 halten. Der nun alles entscheidende Tie-Beak startete denkbar ungünstig und Remshalden musste bereits beim 1:3 die erste Auszeit nehmen. Dies zeigte offenbar Wirkung, denn das Spiel wurde zum 7:5 gedreht und lautstark angefeuert vom heimischen Publikum behielten die Gastgeber die Führung bis zum 15:12. Die Freude über den ersehnten Erfolg war riesengroß und die Erleichterung war allen Beteiligten deutlich anzumerken. Jetzt können die nächsten Spiele wieder ohne großen Druck angegangen werden.
 

Es spielten: J. Baisch, R. Belz, T. Dippon, K. Garklavs, T. Grau, S. Ivolgin, B. Labusch, P. Memmel, S. Protz, F. Schau, B. Walter (C), M. Widmann, Trainer M. Feistritzer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0